Allgemein
Juni 2017

Integriertes Managementsystem steigert die Wettbewerbsfähigkeit

Wenn parallel laufende Managementsysteme zu einem integrierten Managementsystem zusammengefasst werden, verschafft das einem Unternehmen oft große Vorteile. Die Tüv-Rheinland-Experten Anja Oels, Produktverantwortliche ISO 14001, und Detlef Michael Schenzer, Leitender Auditor, erklären, warum sich eine Kombizertifizierung auszahlt.

Verlässliche Organisationsstrukturen etablieren, Prozesse effizient gestalten und gleichzeitig den Erwartungen der Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner und des Gesetzgebers gerecht werden: Wer sich diese Ziele gesetzt hat, kann auf die Einführung anerkannter Managementsysteme nicht verzichten. Auf dieser Basis richtet sich ein Unternehmen professioneller aus, steigert seine Wettbewerbsfähigkeit und wappnet sich für künftige Herausforderungen des Marktes.
Auf lange Sicht tragen Managementsysteme entscheidend zur Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens bei. Gleichzeitig ergeben sich wichtige nicht-monetäre Vorteile. Wenn etwa effiziente Produktionsschritte, die durch ein Managementsystem etabliert wurden, Energie einsparen, profitiert der Endkunde aufgrund des geringeren Endpreises ebenso wie die Umwelt durch Schonung der Ressourcen. Und wenn Arbeitsschutzvorgaben Unfälle und Krankheiten zu vermeiden helfen, reduziert das die Kosten durch Personalausfall – vor allem aber dient es der Gesundheit der Mitarbeiter, erhöht die Motivation und verbessert das Ansehen des Unternehmens. Professionalisierte Prozesse wirken in alle Bereiche der Organisation hinein. Geringere Kosten sind nur eines der Ergebnisse.

Verbesserungsmöglichkeiten
kontinuierlich prüfen

Die konsequente Anwendung eines Managementsystems – ob im Bereich Qualität, Umwelt, Energie oder Arbeitsschutz – stärkt die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Zum Beispiel durch die Forderung, messbare und erreichbare Ziele für den jeweiligen Bereich festzulegen. Zu diesem Zweck findet bei der Einführung eines Managementsystems immer auch die Auseinandersetzung mit dem Ist-Zustand statt. Die Organisation ist gezwungen, sich mit den bestehenden Bedingungen inklusive ihrer Missstände und Verbesserungsmöglichkeiten zu beschäftigen. Mit einer Ist-Analyse ist es jedoch nicht getan – das wissen Unternehmen, deren Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 zertifiziert ist. Nach dem Plan-Do-Check-Act-Prinzip (PDCA) prüft die Organisation immer wieder aufs Neue, wie sich die Maßnahmen ausgewirkt haben und wo Optimierungspotenzial besteht. So kommt der kontinuierliche Verbesserungsprozess in Gang.
Gleichzeitig erfüllt die Organisation mit einem Managementsystem die Erwartungen ihrer Stakeholder (interessierte Parteien). In vielen Branchen gehört der Nachweis einer bestimmten Zertifizierung zudem zu den Voraussetzungen für eine Geschäftsbeziehung und kommt einer Eintrittskarte für relevante Märkte gleich. Der Beleg, dass gesetzliche Vorgaben hinsichtlich Umwelt- oder Arbeitsschutz eingehalten werden, schafft Rechtssicherheit für das Unternehmen und für seine Geschäftspartner.

Gleichzeitig nutzt es dem Image und ist hilfreich in der Kommunikation gegenüber dem Endkunden.
Warum die Integration parallel laufender Managementsysteme sinnvoll ist, zeigt sich an einem produzierenden Unternehmen: Im Fertigungsprozess gibt es sowohl Schnittstellen zur Produkt- und Prozessqualität als auch zum Umweltschutz und zur Arbeitssicherheit. Anstatt mehrere Managementsysteme nebeneinander zu installieren, bietet sich die Einführung eines integrierten Managementsystems (IMS) an. Da die zugrunde liegenden Standards prozessorientiert sind, lassen sich Managementsysteme effektiv miteinander kombinieren. Das bedeutet: Jeder Prozess wird zunächst unabhängig von den Managementsystemen definiert. Dann erst findet die Betrachtung des Prozesses durch das jeweilige Managementsystem statt. Die Methoden und Instrumente, mit deren Hilfe das Unternehmen die qualitäts-, umwelt- oder sicherheitsbezogenen Anforderungen einhält, werden in einer einheitlichen Struktur zusammenfasst. Dadurch stärkt das IMS die Corporate Governance, also die Leitung und Überwachung der Organisation.
Ein IMS kann neben den typischen Managementsystemen in den Bereichen Qualität, Umwelt, Energie oder Arbeitsschutz auch weitere Konzepte integrieren, etwa das Risiko- oder das Facilitymanagement, den Gebäudeschutz, den Datenschutz oder auch das Wissens- und Ideenmanagement. Wenn das Controlling darüber hinaus Bewertungssystematiken zum Einsatz bringt, kann das Unternehmen wertvolle Kennzahlen generieren und für internes oder externes Benchmarking nutzen.
Die Integration auf Basis eines vorhandenen Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 hat sich in vielen Unternehmen bewährt. Weit verbreitet ist die Integration mit dem Umwelt- (ISO 14001), Energie- (ISO 50001) oder dem Arbeitsschutzmanagementsystem (OHSAS 18001).

Das Management schlanker und
effizienter machen

Die Vorteile eines IMS liegen auf der Hand: Das Unternehmen vermeidet Redundanzen durch parallel laufende Managementsysteme und generiert ein schlankeres und effizienteres Management. Synergieeffekte entstehen, weil sich die Verbesserungen auf mehrere Bereiche gleichzeitig auswirken. Die Tätigkeiten innerhalb der verschiedenen Betriebsprozesse sind besser aufeinander abgestimmt, gleichzeitig herrscht mehr Transparenz. In den Bereichen Einkauf, Lieferantenmanagement, Schulungsplanung und interne Audits lassen sich zum Beispiel meistens die Anforderungen der verschiedenen Standards, zum Beispiel Qualitäts- und Umweltkriterien, in einem gemeinsamen Managementprozess zusammenfassen. So kann eine Jahresplanung der Schulungen sowohl die für Qualität als auch für Umwelt relevanten Kurse enthalten. Bei internen Audits können die Auditoren, sofern sie entsprechend qualifiziert sind, beide Bereiche abdecken. Das Synergiepotenzial hängt von der Größe des Unternehmens, aber vor allem auch von der Komplexität der Anforderungen an das Managementsystem ab. So ist eine Integration bei einfachen, wenig risikobehafteten Prozessen oft einfacher als bei einem Pharmaunternehmen mit hochkomplexen Qualitätsauflagen, wo bestimmte Prozesse meist von Spezialisten betreut werden müssen.