Allgemein
Januar 2018

3D-Druck wird zum Jobmotor

War die additive Fertigung bis vor wenigen Jahren noch ein Nischenthema, so haben sich die  Möglichkeiten dieser Technologie rasant weiter entwickelt und zu einem breiten Einsatz in vielen Branchen geführt. Folglich nimmt auch die Suche nach Fachkräften in diesem Bereich immens zu. Nach einer Untersuchung der Plattforrm Joblift aus Berlin wurden allein in diesem Personalsegment über 6.000 Stellen geschaffen. Damit stiegen die vakanten Stellen 2017 um 88%, wodurch die 3D-Druck-Branche mehr als doppelt so stark steigt wie der übrige Stellenmarkt.

Wurden 2016 noch 2.178 Jobs ausgeschrieben, waren es im vergangenen Jahr bereits 4.099 – das entspricht einer Zunahme von 88 %. Wirft man einen Blick auf die Verteilung der Stellenanzeigen auf verschiedene Unternehmensgrößen, entsteht rund die Hälfte der Jobs in Konzernen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Dagegen stammen 22 % der Ausschreibungen von Kleinunternehmen mit unter 50 Mitarbeitern.

Mit 2.205 Inseraten wurden im Maschinen- und Anlagenbau die meisten Stellen geschaffen, aber auch die Automobilbranche mit 1.403 Stellen, die Zahn- und Medizintechnik mit 1.343 Stellen und Unternehmen in der Luft- und Raumfahrt mit 1.289 Stellen schrieben vermehrt Jobs aus. Damit hat sich das gesamte Stellenangebot der Maschinenbaus 2017 mehr als verdoppelt.

Foto: VDMA